Login

Ergebnisse filtern:
Dokumenttyp auswählen

Letzte Einträge:

Nur noch Restplätze für Hirschfütterung

Bei den beliebten Wanderungen zur Hirschfütterung im Nationalpark mit den Mitarbeitern der Bundesforste sind in diesem Winter nur noch wenige Restplätze buchbar.

Waldrapp-Infotag in der Schule

Bis ins 17. Jahrhundert waren Waldrappe in Mitteleuropa noch weit verbreitet, sind dann allerdings durch intensive Bejagung ausgestorben. In den 1990er Jahren wurde an der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal eine Gruppe von Waldrappen gegründet.

Funde erzählen: Ausstellung des Nationalparks Kalkalpen in der BH Kirchdorf

Im Nationalpark Kalkalpen können bei Wanderungen und Bergtouren immer wieder historische Gegenstände wie Schlachtnägel, Halterungen für Steige und anderes Eisenzeug gefunden werden. Hinter jedem Fund verbirgt sich eine Geschichte.

Volksschule Waldrappe

An der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal leben rund 40 Waldrappe, die auch Aus üge ins Steyrtal unternehmen. Die Schüler der dritten Klassen der Nationalpark Partnerschule Volksschule Molln erfuhren mehr über diese Vögel.

Laussabauernalm: Grüne fordern Verträge oder Kauf

Die Laussabauernalm steht zum Verkauf – die OÖN berichteten. Jetzt befürchten auch die Grünen im oö. Landtag, dass nach einer Verkettung widriger Umstände sogar der Nationalpark Kalkalpen in seinem Flächenausmaß schrumpfen könnte. Nirgendwo stehe geschrieben, dass sich nämlich auch ein neuer Besitzer an die Beschränkungen hält, die der Nationalpark verlangt, in dessen „Bewahrungszone“ das Gebiet der Laussabauernalm fällt.

Waldrapp-Aktionstag in der Volksschule Molln

700 wildlebende Waldrappe gab es 2019 nur mehr weltweit. In einer kleinen Kolonie im Almtal leben derzeit rund 40 Vögel.

Im schlechtesten Fall schrumpft der Nationalpark

Wenn er auf den Vertragsnaturschutz pfeift, könnte ein Käufer die Laussabauer-Alm als Eigenjagd nutzen, warnen Umweltaktivisten.

Wo sich Jäger und Hirsch "Gute Nacht" sagen

Dort, wo sich sprichwörtlich Fuchs und Henne „Gute Nacht“ sagen, lebt Michael Kirchweger mit seiner Frau Erni. Der 60-Jährige ist Ranger im Nationalpark Kalkalpen und betreut das Gebiet rund um das Forsthaus Bodinggraben. Tips war bei einer Rotwildfütterung dabei.

Besucherprogramm - Nationalpark entdecken

Der Winter ist noch nicht vorüber und schon haben viele wieder Lust auf bunte Blumen und spannende Tiererlebnisse. Ab April führen Ranger interessierte Besucher durch den Nationalpark Kalkalpen.

Zurück zum Urwald - Nationalpark Kalkalpen

In den Oberösterreichischen Voralpen liegt zwischen den Flüssen Enns und Steyr mit dem Hintergebirge das größte geschlossene Waldgebiet des Landes, das sich als Urwald wieder frei entfalten kann.

 1 2 3 4 5  ...