Login

Ergebnisse filtern:
Dokumenttyp auswählen

Letzte Einträge:

Studentenfutter für Wildtiere

2020 war ein sogenanntes Buchenmastjahr. Was das bedeutet, weiß Förster Bernhard Sulzbacher.

Forststraße auf den Hieslberg steht vor Genehmigung

Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land sieht keinen Wald schützenswerter Bäume und bewilligt trotz Einwänden die Holzbringung.

Auf Tuchfühlung mit der Natur

Der Bodinggraben ist ein lang gezogener Talschluss, der von Molln aus mitten in den Nationalpark Kalkalpen in Oberosterreich hineinführt. Abgeschieden liegt hier das Forsthaus, in dem Michael Kirchweger für die Hege des Rotwildes verantwortlich ist.

Feigenschnitten vom Förster

Es ist ein uraltes Rezept, das noch von der Oma stammt – und das auch im Haus von Erni und Michael Kirchweger eine lange Tradition hat. „Wir backen das sicher schon seit 40 Jahren jeden Advent“, sagt der Nationalpark-Ranger, der mit seiner Frau in einem abgeschiedenen Forsthaus im „Bodinggraben“ in Molln lebt.

Wildtiere kehren nach Österreich zurück

Luchs, Braunbär und Wolf sind im 19. Jahrhundert in Österreich ausgerottet worden. Umweltschutzorganisationen setzen sich seit vielen Jahren für die Rückkehr dieser Tiere ein. Jetzt gibt es erste Erfolge.

22 Jahre Rotwildgemeinschaft Steyrtal

Durch die Gründung des Nationalparks (NP) Kalkalpen im Jahr 1997 hatten sich die Rahmenbedingungen für eine großflachigere Rotwildbewirtschaftung grundlegend geandert. Auf der ursprünglichen rund 15.000 ha Nationalparkfläche wurde die traditionelle Jagdbewirtschaftung auf ein Nationalpark-gerechtes Wildtiermanagement umgestellt.

DROHT DEM LUCHS IN DEN ALPEN ERNEUT DAS AUS?

lm Nadonalpark Kalkalpen wurden zwischen 2011 und 2017 fünf Luchse aus der Schweiz wiederangesiedelt. Die Tiere reproduzierten zuerst erfolgreich, jedoch sind seither einige Luchse verschollen bzw. wurden nachweislich zwei Tiere illegal gcschossen. Auch die Reprodukdon stagnierte in den letzten Jahren aus ungeklärten Griinden.

Muss Wild in der Not gefüttert werden?

In zahlreichen Gebieten des Alpenraums erfolgt die alljährliche winterliche Fütterung unabhängig von der Winterstrenge, weil ihre nachhaltige Lenkungswirkung von vorrangiger Bedeutung ist. Ziel ist es, die Tiere von Siedlungen und Verkehrswegen sowie aus touristisch beanspruchten und Wildschadens gefährdeten Gebieten fern zu halten.

Im Reich der Ruhe

Forstfachmann, Berufsjäger, Tischler, Hobby-Biologe, Naturbeobachter, Touristenführer, Achtfach-Vater und Öko-Philosoph: Nationalpark-Ranger Michael Kirchweger begleitet Besucherinnen und Besucher zum besonderen Naturerlebnis der Rotwild fütterung im Nationalpark Kalkalpen.

WWF-Bericht sieht den Wald in der Krise und stellt Lösungen vor

Eine der kritischen Entwicklungen ist, dass sich der Trend zu mehr Laub- und Mischholzbeständen immer weiter abschwächt - und aktuell nur noch bei einem Prozent liegt. Monokulturen gelten jedoch neben übermäßigen Entnahmen, Forststraßenbau und zu großen Wildbeständen als die Ursachen für die Schädlingsanfälligkeit der Wälder.

 1 2 3 4 5  ...